Die Deutsche Borreliose-Gesellschaft

Die Deutsche Borreliose-Gesellschaft e. V. vereinigt Wissenschaftler und Ärzte, die sich mit der Borreliose und assoziierten Infektionskrankheiten befassen. Ziel ist die Entwicklung und Förderung der wissenschaftlichen und praktischen Kenntnisse über das komplizierte und vielfältige Krankheitsgeschehen der Lyme-Borreliose, insbesondere im fortgeschrittenen Stadium.

Im Einzelnen verfolgt die Gesellschaft folgende Ziele:

  • Durchführung von Kongressen und Workshops zur Förderung
    - des fachlichen Austausches zwischen Forschung, Klinik und Praxis und
    - der ärztlichen Fortbildung entsprechend den Richtlinien der Ärztekammer,
  • Förderung der Wissenschaft und Forschung, um das Verständnis, die Diagnostik und Therapie dieser weitverbreiteten Krankheit voranzubringen,
  • konsiliarische Beratung anderer Ärzte bei schwierigen Borreliose-Fällen sowie die
  • Erarbeitung von Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose.

 

Satzung

Satzung

Hier unsere Satzung zum Download

Vorstand

Dr. Dr. Herbert Rixecker

1. Vorsitzender

Dr. Dr. Herbert Rixecker

FA für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

Saarlouis

1. Vorsitzender

rixecker(at)deubo.de

Dr. med. Harald Bennefeld

2. Vorsitzender

Dr. med. Harald Bennefeld

FA für Neurochirurgie
Bad Elster

2. Vorsitzender
bennefeld(at)deubo,de

 

Dr. med. Karsten Ostermann M.A.

3. Vorsitzender

Dr. med. Karsten Ostermann M.A.

FA für Allgemeinmedizin und Spezielle Schmerztherapie
Teltow

3. Vorsitzender

ostermann(at)deubo.de 

Dr. med. Armin Schwarzbach

Beisitzer

Dr. med. Armin Schwarzbach

FA für Labormedizin
Augsburg

Beisitzer

schwarzbach(at)deubo.de

Dr. med. Albin Obiltschnig

Beisitzer

Dr. med. Albin Obiltschnig

FA für Unfallchirurgie
Klagenfurt

Beisitzer

obiltschnig(at)deubo.de

Prof. Dr. rer. nat. Marion Schneider

Vertreterin Beirat

Prof. Dr. rer. nat. Marion Schneider

Ulm

Vertreterin Beirat

schneider(at)deubo.de

Prof. Dr. rer. nat. Hartmut Prautzsch

Ehrenvorsitzender

Prof. Dr. rer. nat. Hartmut Prautzsch

Karlsruhe

Ehrenvorsitzender

prautzsch(at)deubo.de

Beirat

Der aktuelle Beirat besteht aus diesen Personen:

Dr. Volker von Baehr
Institut für Medizinische Diagnostik Berlin

Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard Bretzel
Universität Gießen

Prof. Dr. Leona Gilbert
University of Jyvaskyla, Finland

Dr. Hans C. Klein
University of Groningen

PD Dr. Judith Miklossy

Dr. Rainer Mutschler
BioMedical Center

Dr. Uwe Neubert

Prof. Dr. Marion Schneider
Universitätsklinikum Ulm

Dr. Sebastian Wiese
Core Unit Mass Spectrometry and Proteomics,
Universität Ulm

Univ.-Prof. Dr. Bernhard Zelger
Dermato-Histopathologie
Universitätsklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Innsbruck

Mitgliedschaft

Vorteile einer Mitgliedschaft:

  • Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen
  • Einladungen zu den Veranstaltungen der Deutschen Borreliose-Gesellschaft
  • Ermäßigte Tagungsgebühren
  • Möglichkeit zur Mitgestaltung

Darüber hinaus unterstützen Sie durch eine aktive oder fördernde Mitgliedschaft die Arbeit und Ziele der Deutschen Borreliose-Gesellschaft.

Spenden und Beiträge sind steuerlich abzugsfähig.

Mitgliedsantrag / Fördererklärung

Geschichte

Im November 2003 beschlossen die Mitglieder eines Vereins zur Förderung eines Therapiezentrums, diesen zu beenden. Im Gasthof Schwänlein in Nürnburg kam die Idee auf, stattdessen allgemeiner eine medizinische Gesellschaft zu gründen, die der Lyme-Borreliose gewidmet ist. So kam es 2004 zur Gründung der Deutschen Borreliose-Gesellschaft, zu deren Anfangszeit nachfolgend Auszüge aus einer Rede zum 10 jährigen Jubiläum zitiert sind:

Anders als bei vermutlich den meisten medizinischen und wissenschaftlichen Gesellschaften, führte nicht ein gemeinsames berufliches und fachliches Interesse von Kollegen zur Gründung, sondern eigene Betroffenheit, gescharrt um die Ideen und Analysen des Pathologen Prof. Johannes Roßner.

Anders als bei anderen Gesellschaften wurde die DBG nicht schon aus einer Institution, einer Universität oder Klinik heraus gegründet, sondern fing tatsächlich ganz unten an und wenn man sich die Lebenssituationen und Voraussetzungen etlicher Gründungsmitglieder vor Augen führt, nicht im Erdgeschoss, sondern im Keller, 2. oder 3. UG.

Umso ehrgeiziger waren die Ziele der Gründer und wenn der Vorsitzende alle guten Vorschläge der Mitglieder umgesetzt hätte, befände sich die DBG jetzt schon im OG eines Hochhauses.

Die motivierten Gründer und Gründerinnen wollten eine medizinische Gesellschaft, die die Wissenschaft fördert und eine Brückenfunktion zwischen Wissenschaft und praktischer Anwendung darstellt.

 

 

  • Deshalb wurde die Gesellschaft dem wissenschaftlichen Diskurs und der Durchführung von Veranstaltungen wie der heutigen gewidmet.
  • Deshalb verlangt die Satzung einen wissenschaftlichen Beirat.
  • Deshalb kann für herausragende Forschungen eine Ehrenmitgliedschaft vergeben werden und
  • deshalb wurde 2007 bestimmt, dass nur Ärzte als ordentliche Mitglieder mit Stimmrecht aufgenommen werden dürfen.

 

Was wurde in den 10 Jahren erreicht?

Die Mitgliedszahl stieg schnell an und liegt heute bei 260 Mitgliedern.

2007 wurde Willy Burgdorfer, der der DBG persönlich eng verknüpft ist, mit einer Ehrenmitgliedschaft geehrt.

2009 konnte er persönlich zur Jahrestagung kommen, als auch Herr Uwe Neubert und Frau Preac Mursic zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden.

2008 konnte die DBG erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose herausgeben.

2010 wurden sie gründlich überarbeitet und erweitert.

2011 wurde die DBG an den Weiterentwicklungen der S1-Leitlinien zur kutanen Lyme-Borreliose und Neuroborreliose beteiligt.

Regelmäßig finden Tagungen mit internationaler Beteiligung statt. 2012 führte dies zu einem wissenschaftlichen Sonderheft und letztes Jahr unter Leitung von Prof. Reiber zu einem intensiven Arbeitsgespräch mit den Liquor-Test-Herstellern.