Borreliose-Gesellschaft e.V.

deen

   English


Die Deutsche Borreliose-Gesellschaft (DBG) ist eine fächerübergreifende medizinische Gesellschaft. Ihre Mitglieder sind Wissenschaftler und Ärzte, die sich mit der Lyme-Borreliose und assoziierten Infektionskrankheiten befassen. Ihre Ziele sind

  • der fachliche Austausch zwischen Forschung, Klinik und Praxis,
  • die umfassende, aktuelle Information und Fortbildung über das komplizierte, vielfältige Krankheitsgeschehen der Lyme-Borreliose,
  • die Förderung der Wissenschaft und Forschung, um das Verständnis, die Diagnostik und Therapie dieser weitverbreiteten Krankheit voranzubringen.

Jahrestagung 2014

4.-5. April 2014, Erfurt


Bayern führte zum 1. März 2013 die Meldepflicht der Lyme-Borreliose für behandelnde Ärzte ein, siehe hier.


Vor 30 Jahren wurde die Entdeckung der Borrelien publiziert, Burgdorfer et al. Lyme disease-a tick-borne spirochetosis? Science 18 June 1982: 1317-1319. Diese Arbeit wurde bis heute weit über 2.000 mal in anderen Arbeiten zitiert und schon auf dem ersten internationalen Symposium zur Lyme-Borreliose, das in der Yale University im November 1983 stattfand, wurde bekannt gegeben, dass der Krankheitserreger zu Ehren des Entdeckers Borrelia burgdorferi genannt werden solle.


Verbreitung der Borreliose 2007-2009

Das Leibniz-Institut für Länderkunde hat eine Karte zur Verbreitung der Borreliose herausgegeben, siehe hier.



In der Sendung „Zecken-Borreliose“, die am 3. und 5. Mai 2012 im Programm von ARTE ausgestrahlt worden ist, werden Tatsachenbehauptungen über die Deutsche Borreliose-Gesellschaft e. V., über deren Mitgliederzusammensetzung, über deren Aufgaben und über die von ihr erstellten Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose aufgestellt, die nachprüfbar unwahr sind. Dazu wurde eine Gegendarstellung verfasst. Die Deutsche Borreliose-Gesellschaft lädt zur Tagung am 13. Oktober in Wuppertal ein, in der die im Film angerissene Thematik im MIttelpunkt der Diskussion steht.



Verleihung des DBG Dissertationspreises am 9. April 2012
an Dr. Corinna Siegel und Dr. Jasmin Skuballa auf der Jahrestagung der Deutschen Borreliose-Gesellschaft.